• Atemwege,  Einzelöle,  Emotionen & Gefühle,  Hausapotheke,  Kopf & Gehirn,  Nervensystem,  Verdauung

    Mandarine (Tangerine) (Citrus reticulata)

    Die ätherische Essenz wird wie bei den meisten Zitrusölen durch Kaltpressung der Schale gewonnen. Die Mandarine enthält einen besonders hohen Anteil an Limonenen (>90%) , damit sogar mehr als die Zitrone. In über 50 medizinischen Studien wurde der Limonengehalt auf seine Fähigkeit Tumorwachstum zu bekämpfen, untersucht.

    Mandarine gilt als das „Alzheimeröl“ schlechthin. Es wirkt stimmungsaufhellend, entspannend, beruhigt bei Angstzuständen und Nervosität und unterstützt dabei die Lern- und Merkfähigkeit.

  • Ausscheidung & Reinigung,  Stoffwechsel,  Verdauung

    Essential Living – Der gesunde Darm

    Die Verdauung beginnt bereits in der Mundhöhle. Es wird oft unterschätzt, wie Bakterien-belastet diese ist (Kloake!!) Sehr hilfreich, auch in Bezug auf die Zahngesundheit ist Thieves, sowohl als ätherische Essenz, als auch als bereits fertige Mundspülung, Zahnpasta, …

    Nach der ersten Zerkleinerung in der Mundhöhle gelangt der Speisebrei über die Speiseröhre in den Magen. Die Magensäure hat einen pH-Wert von 1,2 – 1,5. Die Magensäure ist so aggressiv, dass der Magen sich selbst verdauen würde, wäre er nicht von einer schützenden Schleimschicht ausgekleidet. Ihre ätzende Eigenschaft hat die Magensäure nicht ohne Grund, denn sie trägt wesentlich zur Verdauung bei und tötet viele Krankheitserreger in der Nahrung ab.

  • Drüsen & Hormone,  Einzelöle,  Herz-Kreislauf,  Muskeln & Knochen,  Stoffwechsel,  Verdauung

    Muskatnuss (Myristica fragrans)

    Die Hauptanbaugebiete der Muskatnuss liegen in Tunesien und Indonesien. Dieses auch bei uns sehr beliebte Gewürz wurde auch schon von Hildegard von Bingen als Heilpflanze erwähnt.

    Muskatnuss hat eine sehr belebende und anregende Wirkung, gleichzeitig auch Muskel entspannende Eigenschaften, und wird daher gerne bei Erschöpfungszuständen verwendet.

    Medizinische Wirkung:
    Entzündungshemmend, gerinnungshemmend, antiseptisch, antiparasitär, schmerzstillend, Leberschutz, Magenschutz (Geschwüre), anregend für die Durchblutung, anregend für die Nebenniere, muskelentspannend, steigert die Produktion des Wachstumshormons und von Melatonin.

  • Drüsen & Hormone,  Einzelöle,  Ernährung,  Hausapotheke,  Nervensystem,  Stoffwechsel,  Verdauung

    Dille (Anethum graveolens)

    Dille wurde schon in alten Papyrusrollen der Ägypter (1550 v. Chr.) erwähnt, angeblich haben Gladiatoren Dille als Schutzpflanze auf die Haut aufgetragen und es ist Bestandteil alter medizinischer Aufzeichnungen. Auch Hildegard von Bingen schreibt in ihrem Werk über die Heilkraft dieser Pflanze.

    Traditionell wird Dille bei allen Arten von Verdauungsproblemen verwendet. Es wird ihr auch eine beruhigende Wirkung nachgesagt und ist für Kinder sehr gut geeignet.

  • Ausscheidung & Reinigung,  Einzelöle,  Stoffwechsel,  Verdauung

    Ledum (Ledum groenlandicum)

    Ledum (deutsch auch Sumpfporstkraut genannt) kommt aus Kanada und wurde von den dortigen indianischen Ureinwohnern schon früh als Heilpflanze bei Fieber und Nierenleiden geschätzt. Und es ist wahrscheinlich dieser Pflanze zu verdanken, dass dieses Volk nie an Skorbut erkrankte.

    Heute wird Ledum gern als Unterstützung beim Kampf gegen Übergewicht und für Entschlackungs- und Leberreinigungskuren verwendet.

    Medizinische Wirkung:
    Entzündungshemmend, antitumoral, antibakteriell, harntreibend. leberschützend.

  • Herz-Kreislauf,  Muskeln & Knochen,  Nervensystem,  Stoffwechsel,  Verdauung

    Schwarzer Pfeffer (Piper nigrum)

    Pfeffer wurde traditionell schon vor tausenden Jahren geschätzt, Pfefferkörner wurden im alten Ägypten zur Mumifizierung verwendet. In der chinesischen Medizin galt der Pfeffer schon früh als Heilmittel bei Cholera, Malaria und Vedauungsbeschwerden.

    Pfefferöl ist ein „heißes Öl“, es wirkt anregend, energetisierend und stärkend.

    Medizinische Wirkung:
    Schmerzlindernd, regt den Stoffwechsel an und ist antimykotisch.

  • Ausscheidung & Reinigung,  Organe,  Verdauung,  Wissen

    Ätherische Öle für die Nieren

    Die Nieren filtern tagtäglich mehr als 200 Liter Blut und beseitigen Abfallprodukte, die gemeinsam mit Wasser als Primärharn über die Blase ausgeschieden werden. Pro Tag wird dabei bis zu 180 Liter Primärharn erzeugt.

    Gesunde, gut funktionierende Nieren sorgen dafür, dass sich keine Abfälle im Blut sammeln und dadurch Schäden verursachen und sind damit entscheidend für eine stabile Gesundheit.

  • Einzelöle,  Emotionen & Gefühle,  Haut & Haare,  Herz-Kreislauf,  Nervensystem,  Verdauung

    Patchouli (Pogostemon cablin)

    Den Duft von Patchouli kennt fast jeder: ein schweres, blumiges, moschusartiges, erdiges und exotisches Aroma. Patchouli ist sehr gut für die Haut und trägt zur Verringerung eines faltigen und rissigen Hautbildes bei. Es kann wunderbar als Insektenschutzmittel verwendet werden. Patschouli wirkt stärkend, unterstützt das Verdauungssystem und lindert Völlegefühl.

    Emotional wirkt Patchouli sehr befreiend, entspannend und lindert Unsicherheiten und Zwänge.

  • Atemwege,  Einzelöle,  Immunsystem,  Muskeln & Knochen,  Verdauung

    Oregano (Origanum vulgare)

    Oregano, ein altbewährtes Heilkraut, war schon Teil der Medizin Hildegard von Bingens.

    Medizinische Wirkung:
    Anti-Aging-Effekt, stark antiviral, antibakteriell, antimykozisch, antiparasotär, entzündungshemmend, antioxidativ, regt das Immunsystem an, gegen Schmerzen, schützt vor Strahlungen, Leberschutz.

    Anwendungsgebiete:
    Arthritis, Rheumatismus, Infektionserkrankungen der Atemwege, Infektionen, TBC, Verdauungsprobleme.“
    (Gary Young, Ätherische Öle – Nachschlagewerk, 2014)

  • Atemwege,  Einzelöle,  Immunsystem,  Muskeln & Knochen,  Seelische Störungen,  Verdauung

    Majoran (Origanum majorana)

    Majoran war schon bei den Römern als Kraut der Fröhlichkeit bekannt. Es gilt als Lebens-verlängernd und war auch Bestandteil der Medizin Hildegard von Bingens.

    Seine muskelberuhigenden Eigenschaften sind wohltuend bei Beschwerden im Körper und den Gelenken. Majoran wirkt auch beruhigend auf Nerven und den Verdauungstrakt und wird allgemein als Entspannungsmittel verwendet.

    Medizinische Wirkung:
    Antibakteriell, antimykotisch, gefäßerweiternd, blutdrucksenkend, fördert die Peristaltik, schleimlösend und abschwellend.